Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Forum rules
Bitte beachten Sie die allgemeinen Forenregeln, bevor Sie sich an der Diskussion beteiligen.

Post a reply

Confirmation code
Enter the code exactly as it appears. All letters are case insensitive.
Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek:
BBCode is ON
[img] is OFF
[flash] is OFF
[url] is ON
Smilies are ON
Topic review
   

Expand view Topic review: Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Re: Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Post by dekos » Tue 28. Jun 2016, 14:42

Hallo, gibt es etwas neues?

Re: Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Post by Waldemar » Fri 4. Mar 2016, 16:22

Hallo zusammen.
Gibts Neuigkeiten (im Bereich Entwicklung) zum diesem Thema?
VG
W

Re: Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Post by Tony Deutschmann » Thu 4. Sep 2014, 14:14

Hallo Allerseits,

wir haben das Problem auf unserer Website so gelöst.

Kommt eine Anfrage aus einem Immobilienportal, bekommt der Kunde ein Langexposé mit Belehrung und wir bitten den Kunden auf unserer Website die Rubrik "Anfrage" anzuklicken, und dort die Objektnummer, seine Kontaktdaten und evtl . eine Nachricht zu hinterlassen.

http://www.gruenland-immobilien.de/anfrage/index.php

Das Formular ist so aufgebaut, dass die Kontaktdaten und Objektnummer Pflichtfelder sind.

Ganz unten im Formular sind dann 2 Kreuze bei folgenden Angaben:

:arrow: Ja, ich habe die Widerrufsbelehrung erhalten und zur Kenntnis genommen *
Die Widerrufsbelehrung und das Musterwiderrufsformular habe ich erhalten. Mir ist bekannt, dass das Widerrufsrecht erlischt, wenn die Maklerleistung vor Ablauf der Widerrufsfrist auf mein ausdrückliches Verlangen vollständig erbracht wurde bzw. Wertersatz für Teilleistungen zu zahlen ist. Ich bitte Benennung der Objektadresse / um Vereinbarung eines Besichtigungstermins schon vor Ablauf der Widerrufsfrist

:arrow: Ja, ich verlange ausdrücklich, dass Sie vor Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung der beauftragten Dienstleistung beginnen(§ 357 Abs. 8 BGB). Ich stimme ausdrücklich zu, dass Sie vor Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung der beauftragten Dienstleistung beginnen. Mir ist bekannt, dass ich bei vollständiger Vertragserfüllung durch Sie mein Widerrufsrecht verliere (§ 356 Abs. 4 BGB). *
Entscheiden Sie hier, ob Sie vor Ablauf der Widerrufsfrist Unterlagen erhalten möchten.

Auch das sind Pflichtfelder.

Weiter unten ist dann die Widerrufsbelehrung als PDF hinterlegt.

Die meisten Kunden kommen nach unserer ersten Mail dann auf dieses Formular und erhalten daraufhin sofort die Unterlagen.

Diese Bestätigung legen wir dann i.d.R. in einen separaten Ordner ab.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass bei einer Anfrage (Kontakt aufnehmen) über die von Immotool hochgeladenen Objekte auf unserer Site genau solch ein Formular umgesetzt wird..

Grüße
Tony Deutschmann

Re: Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Post by Chris » Sat 16. Aug 2014, 23:15

Hallo Walter,

grundsäztlich sind beide Ansätze gut und mir wäre es am liebsten beide stünden zur Verfügung und man könnte dann wählen. Warum? Weil völlig unklar ist, was beim Kunden am Ende am ehesten angenommen wird und man dann individuell noch reagieren kann.

Aber rechtlich hätte ich noch folgende Anmerkungen/Ergänzungen...
Zu Vorschlag 1 und 2 hätte ich die Anmerkung, dass die Belehrung selbstvertändlich IMMER VOR der Erklärung zur vorzeitigen Tätigkeitsaufnahme zur Verügung stehen muss, denn es ist die Grundlage für seine Erklärung. Per Gesetz muss der Verbraucher diese Erklärung in Kenntnis abgeben!

Zu Vorschlag 1 hat den Vorteil, dass der Kunde das Exposé sofort erhält und selbst entscheiden kann ob er es öffnen will und eine PIN anfordert. Doch manche haben auch Angst einen Link zu klicken (Trojaner, Viren, etc.). Ausserdem sehe ich die Problematik, dass es immer eine individuelle PIN sein muss. So macht es Expose8. Das Problem bei der PIN-Lösung ist allerdings, dass es nicht gerade sehr Kundenfreundlich ist, wenn der Kunde jedesmal die PIN rauskramen muss, bevor er sich die schönen Bilder anschauen kann. fio sagt, sie hätten eine PIN, die nach ablauf der 14 Tage deaktiviert wird. Das wäre das beste, ließe sich aber wenn überhaupt nur mit einem Lizenzserver lösen.

Zu Vorschlag 2 meine ich dass es eigentlich die bessere Lösung ist, aber auch hier gibt es das Linkg klick problem. ALLERDINGS reicht es KEINESFALLS nur einen Download anzubieten!!! Klar kann man einen Download anbieten, sobald die Erklärungen abgegeben wurden, doch es muss IN JEDEM FALL dem Kundnen auch zeitgleich eine E-Mail mit dem Expose zugestellt werden! Warum? Weil es ausserordendlich schwer werden dürfte dem Kunden nachzuweisen, dass er das Exposé überhaupt auf seinen Rechner oder sein Handy geladen hat, selbst wenn er auf der Dowloadseite war und seine IP geloggt wurde. Er könnte den Vorgang abgebrochen haben. Eine E-Mail reicht als Beweis i.d.R. dagegen aus. Am besten fände ich wenn man darüberhinaus eine eigene E-mail-Adresse als BBC angeben könnte, damit man die Zustellung auch supersimpel nachweisen kann.
FlowFact macht übrigens den Fehler, dass sie die den Link in der Email und die Website zum Download als "EINSCHREIBEN" bezeichen. Wie kann man nur so was tun. Da denkt man ja gleich an Gericht und Rechtsanwaltskosten. Besser kann man seine Kunden nicht vertreiben! Also das bitte nicht nachmachen! Der technische Part mit Anerkennung/Download und paralleler E-mailzustellung ist aber nicht schlecht, wenn da noch das BBC ins Spiel käme. So wäre es dann mein Favorit

WICHTIG: Beide Vorschläge berücksichtigen eine rechtliche Kompnente noch nicht ausreichend. Die Belehrung ist nur dann rechtlich gültig (siehe BGB), wenn im Moment der Belehrung über alle Bedingungen aufgeklärt worden ist. D.h. nicht nur Courtage sondern auch AGB ist eine wichtige Vertragsbedingung. Da viele Makler eine AGB haben muss bei der Belehrung nachweislich auch die AGB offenbart worden sein! Bitte keinesfalls Vergessen!

Genug kreativer Input für heute...

Re: Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Post by Walter Wagner » Tue 29. Jul 2014, 17:33

Hallo Kenny,

wie Andreas etwas weiter oben schilderte ist eine solche Lösung, wie Du sie bei Remax gefunden hast und auch von den Portalen und Onlinesoftware praktiziert wird, recht gut zu realisieren.
Für eine Desktop-Software, wie das ImmoTool, ist dieser Weg, abgesehen von einer Immobiliendarstellung auf der eigenen Webseite durch das ImmoTool, aber nicht ohne Weiteres gangbar.

Es dürfte der Regelfall sein, dass eine Anfrage per Mail über ein Portal kommt. Hat das Portal bereits ausreichend über das Wiederrufrecht informiert ist alles in Ordnung und es sollte keine zweite Belehrung erfolgen. Denn das könnte den Interessenten irritieren.

Aber was, wenn das Portal oder die eigene Webseite dies nicht geregelt haben? Dann, und ich denke nur dann, besteht ein Bedarf eine Lösung über das ImmoTool zu realisieren.

Auf jeden Fall wären für die Bereitstellung der Exposés Zwischenschritte nötig.

1.
  1. Interessent erhält Mail mit verschlüsselter PDF. Mail enthält einen personalisierten Link.
  2. Bei einem Aufruf des Links wird die Bestätigung zur Wiederrufbelehrung gefordert und gespeichert.
  3. Schlüssel zum öffnen der PDF wird angezeigt.
  4. Der Makler erhält Mitteilung über die Bestätigung und Interessent erhält die Wiederrufbelehrung als Text noch einmal per Mail.

2.
  1. Das ImmoTool sendet das Exposé auf einen unserer Server.
  2. Interessent erhält eine Mail mit einem personalisierten Link.
  3. Nach Aufruf des Links wird die Wiederrufbelehrung angezeigt und die Bestätigung gespeichert.
  4. Nach der Bestätigung wird das Exposé angezeigt und / oder zum Download angeboten
  5. Der Makler erhält Mitteilung über die Bestätigung und Interessent erhält die Wiederrufbelehrung als Text noch einmal per Mail.

Wenn ich eine Möglichkeit übersehen habe möchte ich darum bitten diese aufzuzeigen.

Re: Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Post by Kenny » Fri 18. Jul 2014, 11:21

Hallo allerseits,

ich würde das Thema gerne nochmal auf die Tagesordnung bringen. Die Lösung, wie sie bei Remax praktiziert wird, erscheint mir doch ganz sinnvoll:

z.B.:
http://www.remax.de/Einfamilienhaus-Kau ... 60022-1003

Man beachte den Link und die Einverständniserklärung unter dem Formular. Dies müsste sich im Immotool doch auch recht unkompliziert umsetzen lassen, oder nicht?

Grüße
Kenny

Re: Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Post by Kenny » Wed 2. Jul 2014, 09:00

Guten Morgen,

dass dieses Verfahren einen zusätzlichen Nutzen zur Provisionssicherung hat, bezweifle ich - auch eine dritte und vierte Mail würde dahingehend nicht weiterhelfen... Nein, also ich denke schon, dass dieses Verfahren mit der zweiten Mail der Erfüllung der Verpflichtung nach Verbraucherrechterichtlinie der EU dient. Die Umsetzung ist m.E. praktikabel, daher möchte ich vorschlagen eine Umsetzung im ImmTool in Betracht zu ziehen.

Grüße,
Kenny

Re: Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Post by Arche » Wed 2. Jul 2014, 08:22

Hallo,

diese Verfahrensweise soll sicher die einfache und unkomplizierte Lösung sein, um die Aussenprovision zu sichern. Ich denke dass die Verträge mit den Eigentümern eh individuell sind und keine automatische Sicherung der Provision benötigen. Da in 2015 das "Bestellerprinzip" gilt und es so gut wie unmöglich ist die Provision bei der Vermietung vom Interessenten zu bekommen, halte ich es für zu aufwendig für ein halbes Jahr diese automatische Widerufsbelehrung zu kreiren. Bei Verkäufen sollte man ja schon aufgrund der höheren Summe auf Nummer "Sicher" gehen.

Oder wie siehst du das?

Carina

Re: Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Post by Kenny » Tue 1. Jul 2014, 15:25

P.S.: Als "dauerhafter Datenträger" ist eine eMail nach Interpretation IVD wohl ausreichend...

Re: Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Post by Kenny » Tue 1. Jul 2014, 15:24

Ich ergänze meinen Post kurz noch durch die Handlungsempfehlung des IVD:

Internetseite des Maklers
Bietet der Makler über seine eigene Internetseite Immobilien
an, können die Informationspflichten zum Teil im
Kontaktformular erfüllt werden. Die Widerrufsbelehrung,
das Widerrufsformular und die optionalen Erklärungen zum
vorzeitigen Tätigwerden (Wertersatz/vorzeitiges Erlöschen
des Widerrufsrechts) sollten im Kontaktformular integriert
werden. Setzt der Kunde die entsprechenden Häkchen zu
seinen Erklärungen und drückt auf „senden“, sollten zwei
Emails an den Kunden generiert werden. In der zeitlich
ersten Mail bekommt er noch einmal die Mustertexte der
Widerrufsbelehrung, des Widerrufsformulars (optional mit
Link auf Online-Widerrufsformular) und der Erklärungen
zum vorzeitigen Tätigwerden. Hierdurch ist das entsprechende
Formerfordernis gewahrt. Ist ein Online-Widerrufsformular
vorhanden, muss der Makler sicherstellen,
dass der Verbraucher im Fall eines Widerrufes auch eine
Bestätigung auf einem dauerhaften Datenträger über den
Erhalt des Widerrufes erhält. In der zweiten Email bekommt
er eine „Auftragsbestätigung“. Hierin gibt er auch noch
einmal die wesentlichen Inhalte des Maklervertrages
wieder.

Top

cron